Paradiso
Schauspiel

Eine ewige Bauprobe im Anschluss an «Inferno» von Thom Luz

Stückinfo

Franz Liszt wollte eine dreiteilige Dante-Symphonie komponieren. «Inferno» und «Purgatorio» gingen ihm einigermassen leicht von den Fingern, aber das «Paradiso» wollte ihm nicht richtig gelingen.
Etwas frustriert bat er Richard Wagner um einen Ratschlag.
Dieser antwortete postwendend:  «Lieber Franz, lass es bleiben. Das Paradies werden wir Menschen nie wirklich fassen und erleben können. Du wirst dich mit der fernen, ungefähren Vorstellung, der unbeholfenen Skizze begnügen müssen.»
Die Jenseitsreise auf den Spuren Dantes geht weiter: Aus dem Schlussbild seiner «Inferno»-Inszenierung wird Thom Luz ein flüchtiges, besuchbares Musikparadies entwerfen: mit Klang- und Musikfetzen, Nebelschwaden und Lichtresten.

Künstlerische Leitung

3 Termine

27.05.2017
Premiere: Schauspielhaus
19:30
28.05.2017
Schauspielhaus
16:00
20.06.2017
Schauspielhaus
21:00

Media